Aktivitäten und Aktuelles

Aktivitäten

Tennis.jpg 
© Arnold Schönberg Center, Wien

Die Mitarbeiter der Forschungsstelle nehmen an wissenschaftlichen Symposien teil, sind mit Vorträgen, bei Werkstattgesprächen sowie als Teilnehmer von Diskussionsrunden im öffentlichen Musikleben präsent und nehmen Lehraufträge der ortsansässigen Universitäten und Hochschulen wahr.

Darüber hinaus bietet die Schönberg-Gesamtausgabe Studenten die Möglichkeit, im Rahmen eines unbezahlten Berufspraktikums einschlägige Erfahrungen in den unterschiedlichen editorischen Tätigkeitsgebieten zu sammeln und auf diese Weise Einblick in die Erarbeitung einer kritischen Ausgabe am Beispiel der Werke Arnold Schönbergs zu nehmen.

Aktuelles

Am 6. und 30. Januar 2017 besuchte jeweils eine Studentengruppe der Berliner Universität der Künste die Forschungsstelle, um sich von den Mitarbeitern (Ulrich Krämer, Hella Melkert) die Grundlagen einer historisch-kritischen Edition bzw. eines wissenschaftlichen Werkverzeichnisses am Beispiel Arnold Schönbergs erläutern zu lassen.

Am 17. Januar 2017 hielt Ulrich Krämer seine Antrittsvorlesung als Privatdozent an der Fakultät Musik der Universität der Künste, Berlin zum Thema „,… das Grenzenlose in ein Bild zu fassen‘: Gottesgedanke und künstlerisches Bekenntnis in Schönbergs Moses und Aron“.

Am 27. Januar 2017 hielt er im Rahmen des kammermusikalischen Vorabends zur konzertanten Aufführung von Schönbergs „Moses und Aron“ anlässlich der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg die Keynote-Lecture und nahm an der anschließenden Gesprächsrunde mit Claudia Maurer Zenck und Ingo Metzmacher teil.

Am 7. Februar 2017 besuchte Hella Melkert eine ganztägig von der Abteilung TELOTA der BBAW veranstaltete Einführung in XML.

Im April 2017 wurde der von Reinmar Emans und Ulrich Krämer herausgegebene und 2015 erschienene Sammelband „Musikeditionen im Wandel der Geschichte“ mit dem Vincent H. Duckles Award der Music Library Association ausgezeichnet.

Am 19. Mai 2017 hielt Ulrich Krämer den Vortrag „From Schoenberg’s Workshop: The Sketch as a Laboratory of Musical Thought“ im Rahmen des vom Institut de recherche en musicologie, Paris, und der Fondation Royaumont veranstalteten Seminars „Que nous apprennent les esquisses des compositeurs? Usages musicologiques de l’esquisse musicale et méthodes d’approche“ in der Abtei Royaumont.

Am 14. Oktober 2017 hielt Hella Melkert auf dem vom Schönberg Center in Wien ausgerichteten Arnold Schönberg Symposium einen Vortrag zum Thema „Überlegungen zum Raumklangkonzept in Schönbergs ,Jakobsleiter‘“.

Am 26. November 2017 nahm Ulrich Krämer an der Round-Table-Diskussion im Rahmen des vom Musikwissenschaftlichen Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen veranstalteten Internationalen Symposiums „Sándor Veress (1907–1992): 25 Jahre Edition seiner Werke“ teil.

Im Rahmen seiner Titellehre hielt Ulrich Krämer an der Universität der Künste, Berlin, folgende Lehrveranstaltungen ab: Ringvorlesung „Musik – Kunst – Religion“ (WS 2016/17, zusammen mit Christiane Tewinkel); Seminar „Zwischen Subversion und Wahrhaftigkeit: Die Musik von Erik Satie“ (SS 2017, zusammen mit dem Pianisten Tomas Bächli).

Im März 2018 leitet Ulrich Krämer einen Workshop zum Thema „Schoenberg’s Manuscripts and Their Significance for a Critical Edition of His Works“ und hält einen Vortrag über „Schoenberg’s Sketches: Testimonies of the Logic, Technique, and Art of His Compositional Methods“ auf der internationalen Tagung „An International Symposium and Workshops Series in Music Theory“ des China Conservatory in Peking.

Neuere Veröffentlichungen

Arnold Schönberg: Kammermusik II: Suite op. 29, Phantasy op. 47. Kritischer Bericht, Skizzen, Entstehungs- und Werkgeschichte, Dokumente; Anhang, Entwürfe und Fragmente (= Reihe B, Bd. 23, Teil 2). Hg. von Ulrich Krämer und Martina Sichardt. Mainz und Wien: Schott Music und Universal Edition, 2016.

Ulrich Krämer: „Arnold Schönberg dirigiert“. In: Die Tonkunst 11 (2017), Heft 3, S. 355–366.

Ders.: „Schönbergs Werkstatt: Wege einer zukünftigen Schönberg-Forschung“. In: Beitragsarchiv des Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz 2016 – „Wege der Musikwissenschaft. Hg. von Gabriele Buschmeier und Klaus Pietschmann [http://schott-campus.com/gfm-jahrestagung-2016], Mainz 2017 [Schott Campus, urn:nbn:de:101:1-201709153212].

Ders.: „,… das Grenzenlose in ein Bild zu fassen‘: Gottesgedanke und künstlerisches Bekenntnis in Schönbergs Moses und Aron“. In: Die Musikforschung 70 (2017), Heft 4, S. 336–358.